The 1 lesson I had to learn about friendship

 

DE

Zeit bringt Veränderung. Veränderungen, die auch Freundschaften betreffen können. In letzter Zeit habe ich mir sehr viele Gedanken darüber gemacht, welche Freunde ich noch schätze und welche nicht. Besonders seitdem ich unsere Hochzeit plane, überlege ich mir sehr genau, welche Personen ich an meiner Seite haben möchte. Jedoch musste ich dabei erst einmal lernen, loszulassen.

Ich war noch nie gut im Loslassen, denn wenn mir Etwas oder Jemand wichtig ist, dann bin ich gerne bereit, viel zu geben. In Bezug auf Freundschaften pflege ich meine Kontakte und erwarte eigentlich nicht viel außer Ehrlichkeit und das ich ebenfalls nicht in Vergessenheit gerate. Oftmals bin ich jedoch Diejenige, die mehr investiert, als sie zurück bekommt. Nicht selten wurde ich dadurch mehr als enttäuscht. Immer wieder zu merken, dass man die 2. Geige spielt, ist auf Dauer verletzend. Ich bin jedoch kein nachtragender Mensch und denke mir immer wieder ‚ach, sie wird es schon nicht so gemeint haben. Kein Grund sauer zu sein und alles ist gut‘. Nein, ist es aber eben nicht. Die Enttäuschung wuchs mir zeitweise über den Kopf und innerlich hatte ich das Gefühl zu zerbrechen. Es folgte eine Zeit, in der ich einfach nicht mehr wusste, wen ich noch einen wahren Freund nennen konnte. Sollte die Hochzeitsplanung nicht die schönste Vorfreude überhaupt sein? Ehrlich gesagt, in Bezug auf die Gästeliste, bereitete die Planung mir eher Bauchschmerzen. Ich musste also Etwas ändern.

Umgebe dich mit Menschen, die dir gut tun!

Ich erinnere mich daran wie eine gute Freundin zu mir sagte ‚an deiner Hochzeit möchtest du Freunde dabei haben, die dich schätzen und die werden dir einen tollen Tag bereiten.‘ Sie hatte so Recht und nicht nur für unsere Hochzeit wünsche ich mir diese Menschen, sondern auch jetzt, möchte ich nur noch von Personen umgeben sein, die mir gut tun. Wie also konnte ich Freunde quasi aus meinem Leben streichen, ohne schlechtes Gewissen, ohne traurig zu sein, sondern nur mit einem Gefühl der Befreiung? Einfach durchziehen und es dabei belassen.

  • ich hörte auf, mich zu melden und alte Nachrichten wurden gelöscht.
  • Kontakte aufräumen und von Altlasten befreien.
  • neue Gästeliste schreiben, die mich überglücklich macht und mit der ich mich wohl fühle.
  • mehr Zeit mit Freunden, die ich sehr schätze.

Die wichtigste Erkenntnis war jedoch, dass ich aufhören musste, Angst davor zu haben, nur noch eine Handvoll Freunde zu haben. Nach all diesen Schritten fühlte ich mich gut und eine Last fiel von meinen Schultern. Nun investiere ich meine Zeit in Freunde, die mich glücklich machen, mit denen ich gerne zusammen bin und mir das Gefühl geben, Ihnen auch viel Wert zu sein. Ich bin an dieser Erfahrung gewachsen und auch wenn es nicht schön war, bin ich dankbar dafür. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Dann würde ich mich sehr freuen, Euren Umgang mit dem Thema zu lesen. Liebst, Verena

EN

Time brings change. Changes that can also affect friendships. Lately I’ve been thinking a lot about which friends I still appreciate and which ones I do not. Especially, since I’m planning our wedding, I’m thinking very carefully which people I  still want to have by my side. However, I first had to learn to let things go.

I’ve never been good at letting go, because if something or somebody is important to me then I’m willing to give a lot. In terms of friendships, I care about my friends and do not really expect much beyond honesty and that I am not forgotten . However, often it is me who invests more than she gets back. Not infrequently, I was more than disappointed. To notice again and again that you are playing the second violin is permanently hurtful. But I’m not a vindictive person and I still kept thinking ‚oh, she will not have meant it that way. No reason to be angry and everything is good ‚. No, it is not. Sometimes the disappointment was overwhelming and inside I had the feeling to break. This was followed by a time when I just did not know who I could call a true friend anymore. Should be wedding preparation not the best anticipation at all? Honestly, in terms of the guest list, the planning made me more stomach ache. So I had to change something.

Surround yourself with people who make you happy!

I remember a good friend saying to me, ‚At your wedding day you should have friends by your side who appreciate you and they will make you a great day.‘ She was so right. But I was wishing to have these kind of people around me not only for our wedding day, but also now. So how could I cut friends out of my life, without a bad conscience, without being sad, but only with a sense of liberation? I just had to pull it through and leave it at that.

  • no texting or calling anymore and  I deleted old messages from the ones I wanted to cut out of my life.
  • get rid of contacts and  I freed myself from old stories.
  • writing a new wedding guest list which makes me more than happy and I feel comfy with.
  • spending more time with friends which company I really appreciate.

Moreover, the most important lesson was to stop being afraid of having only a handful of friends. After all these steps, I felt good and a burden fell from my shoulders. Now I invest my time in friends who make me happy, with whom I like to be together and give me the feeling that I value a lot. I have grown up with this experience and even if it was a bad one, I am grateful for it. Did you made similar experiences? Then I would be very happy to read your handling of the topic. Love, Verena

Shop the look

Sunnies: Le Specs (here) | Blouse: ZARA (similar here/ here) | Pants: Reserved (similar here/here) | Shoes: H&M (similar here) | Bag: J.W. Anderson (here)

This post contains affiliate links.

Folge:

12 Kommentare

  1. 6. November 2017 / 17:22

    Wunderschöne Bilder und dein Post geht richtig ans Herz. Ich kenne das mit den Freunden und wenn man das Gefühl hat, dass von seiner Seite aus viel mehr kommt… Ich kann das richtig nachvollziehen, ich glaube wenn ich gerade meine Hochzeit planen würde, wäre ich auch komplett überfordert. Besonders alte Freunde, die man schon seit der Kindheit hat, sind besonders schwer loszulassen…

    Ich wünsche dir alles Gute und, dass du nur die liebsten Menschen an eurem besonderen Tag an deiner Seit haben wirst!

    Viele Grüße,

    Nicola
    http://www.morningelegance.de

    • Verena
      6. November 2017 / 18:54

      ohh liebe Nicola, ich freue mich gerade so sehr über deinen lieben Kommentar. Ich denke, ich habe für mich jetzt den richtigen Weg gefunden und freue mich umso mehr auf meine Hochzeit und die Menschen, die ihn zu Etwas ganz besonderem machen werden! <3

  2. 6. November 2017 / 18:41

    Die Bluse gefällt mir sehr gut! Die Schuhe habe ich auch, aber ich hatte sie noch nicht so oft an. So eine Hose wie du sie hast, steht auf meiner Shopping Liste.

    Ich denke, es ist wichtig Freunde zu haben, auf die man sich verlassen kann. Die für einen da sind, wenn es einem schlecht geht und die einem genauso viel geben, wie man selbst gibt. In den letzten Monaten habe ich auch viele Kontakte einschlafen lassen. Ich will nur positive Menschen in meinem Umfeld haben und keine Menschen, die nur nörgeln und meckern, denn denen kann man es sowieso nie recht machen :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Verena
      6. November 2017 / 18:53

      vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar! Ich stimme dir total zu und auch ich habe lieber positiv gestimmte Menschen um mich herum!

  3. Sandy
    6. November 2017 / 18:57

    Liebe Verena,
    in dem Text kann ich mich zu 100% wiederfinden, du sprichst mir wirklich aus der seele! ich denke ehrlich gesagt tagtäglich darüber nach und obwohl es bei mir mit hochzeit wahrscheinlich noch etwas dauert, frage ich mich auch oft wen ich da überhaupt gerne dabeihätte. im endeffekt sind es nur sehr wenige menschen aber lieber einen guten freund als 10 schlechte. deine hochzeit soll ja der schönste tag in deinem leben werden und da haben menschen, denen du nicht genau so viel wert bist einfach nichts zu suchen. nur leider ist es schwer, wenn man am ende bemerkt dass sobald man selbst aufhört sich zu melden auch nichts von den anderen kommt…ich muss leider sagen dass ich oft ganz alleine dann dastehe aber das ist mir irgendwie trotzdem lieber als mit menschen umgeben zu sein, die mich nicht schätzen.

    Sandy GOLDEN SHIMMER

    • Verena
      7. November 2017 / 18:52

      Liebe Sandy, vielen Dank für deinen Kommentar und deine Ehrlichkeit! Mir fiel es unheimlich schwer zuzugeben, dass ich mich dann sehr alleine fühle aber ich glaube das sind wir gar nicht sondern haben manchmal evtl auch den falschen Fokus gesetzt und die Menschen, die wirklich an uns interessiert waren, übersehen! <3 Ich wünsche dir auf jeden Fall diesbezüglich alles Gute und hoffe du bist jetzt glücklich!

  4. 7. November 2017 / 7:53

    Liebe Verena,
    davon kann auch ich ein Liedchen singen. Mich überkamen diese Gedanken nach unserer Hochzeit im letzten Jahr. Denn einige Freunde entfernten sich von mir – oder ich vllt auch von ihnen – schwierig zu sagen. Mir wurde bewusst, dass es Menschen sind, die mir nicht sonderlich fehlten, aber ich war über ihr Verhalten maßlos enttäsucht. Ich ging auf sie zu, wollte die Dinge besprechen und klären – zurück bekam ich nichts.
    Deshlab umgebe ich mich seitdem auch nur noch mit Menschen die mir gut tun und mit denen ich mich wohl fühle.
    Bitte genieße die Planungen so gut es geht – es ist so eine wunderbare Zeit!
    <3
    Liebste Grüße,
    Kati

    http://www.kati-onclouds.de

    • Verena
      7. November 2017 / 18:47

      Leider muss man wohl diese bittere Erfahrung machen, ob sie jetzt oder später eingetreten werde, ich glaube irgendwann kommt die Zeit, in der man merkt, wer die wahren Freunde sind. Ich habe mit dem Thema nun mehr oder weniger abgeschlossen und seitdem kann ich mich auch auf unsere weitere Planung mehr denn je freuen!

  5. 8. November 2017 / 9:48

    Sehr wahre Worte meine Liebe.
    Ich habe mich auch in der Vergangenheit von Menschen getrennt, die mir einfach nicht gut getan haben,
    Und auch wenn so ein Abschied auf den ersten Blick hart aussieht, tut es einem langfristig doch total gut, gehen zu lassen.
    Love,
    Tori | https://abouttori.com

    • Verena
      8. November 2017 / 10:32

      da stimme ich dir voll und ganz zu!

  6. 9. November 2017 / 9:47

    Liebe Verena,

    mit dem Beitrag hast du so recht!
    Vor kurzem habe ich genau an diese Sachen, die du aufgelistet hast, nicht gehalten. Ich wurde dadurch von einer „Freundin“ so verletzt. Seitdem überlege ich mir gut, wer meine Freunde sind und man merkt es immer daran, wenn man sieht, dass sie sich für dich freuen, aber auch immer ehrlich sind zu dir. Und vor allem, wenn man sich bei denen wohl fühlt.

    Liebe Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram

    • Verena
      9. November 2017 / 20:21

      Danke Katja für dein Gedanken dazu! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.