How to get great collabs as a Microinfluencer?

DE

Als ich 2015 meinen Blog ins Leben gerufen habe, hatte ich niemals damit gerechnet, dass schon nach kürzester Zeit Agenturen und Brands auf mich zukommen würden. Auf Instagram ist es mittlerweile viel schwieriger zu wachsen. Daher zeige ich Euch meine Tipps auf, wie Ihr trotz kleiner Reichweite an tolle Kooperationen kommt.

Die meisten Unternehmen oder Brands machen leider eine Vergütung von der Reichweite des Instagramaccounts abhängig. Für kleine Blogger ist es oftmals ein schmaler Grad zwischen Kooperation bekommen und Vergütung verlangen und Kooperation verlieren. Beiträge zu schreiben, Bilder zu machen und zu editieren, benötigt viel Zeit. Eine Vergütung wäre also angemessen. Dennoch habe auch ich manchmal das Problem, eine Kooperation zu verlieren, weil ich eine Vergütung verlangt habe. Mittlerweile wäge ich daher immer gut ab, ob ich neben PR-Samples auch noch eine Vergütung fordere oder nicht. Es ist immer eine knifflige Situation, denn gleichzeitig möchte ich meinen Blog voran treiben.  Mit zunehmender Erfahrung habe ich einen guten Mittelweg gefunden, wie ich als Microinfluencer an tolle und teilweise bezahlte Kooperationen komme. Meine Erfahrungen möchte ich Euch gerne weitergeben!

Tipps, wie du als Microinfluencer an tolle Koops kommst

1. Sei proaktiv!  Du möchtest mit einer bestimmten Marke zusammenarbeiten? Dann warte nicht darauf bis Sie auf Dich aufmerksam werden, sondern werde aktiv und stell Dich selbst vor. In meiner Anfangszeit war ich auch zu verunsichert, aktiv nach Kooperationen zu fragen, aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass es gut funktionieren kann. In Form einer E-Mail stelle ich mich und meinen Blog vor. Wichtig dabei ist, dass du einen konkreten Plan hast, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte. Was hebt Dich & Deinen Blog hervor und warum lohnt es sich mit dir zu arbeiten? Erstelle ein schlagfertiges Media Kit und verweise auf ähnliche Blogbeiträge als Referenzen.

2. Überzeuge mit Qualität! Sehr guter Content, qualitativ hochwertige Bilder und ansprechender Blog. Diese Punkte kennt ihr sicherlich schon von Anderen, aber auch ich möchte sie nochmal betonen. Es zahlt sich wirklich aus, in ein tolles Blogdesign zu investieren, denn der Blog ist dein Aushängeschild und nicht Instagram! Sollte es Insta morgen nicht mehr geben, hast Du deinen tollen Blog immer noch! Mit diesem Bewusstsein sollte man also eigentlich mehr Zeit in einen gut laufenden Blog investieren als in einen ansprechenden Feed auf Insta, oder? Mir ist es daher sehr wichtig, eine eigene Bildsprache & Bildstil zu haben, die direkt erkennen lassen, von wem die Bilder kommen. Unsere Qualität hat sich mit der Zeit immer mehr gesteigert, weil ich mich viel mit der Kameratechnik beschäftige und dazu lerne. Es kann sich also nur lohnen, daran zu arbeiten!

3. Differenzier dich von Anderen! Damit meine ich nicht nur deine Bildsprache oder Kleidungsstil, sondern vielmehr welche Kooperationen du eingehst und welche nicht. Scrolle ich durch Instagram, stoße ich oftmals 10fach auf das gleiche beworbene Produkt. Zu einigen passt die Kooperation, zu anderen nicht, manche sind besser im Storytelling. Dennoch frage ich mich dann, wie oft will der Follower das noch sehen? Daher sage ich solchen Anfragen schon mal ab, denn es wird schlichtweg zu langweilig wenn ich die 20. bin, die ein Produkt empfiehlt. Verfolgst du Tipp 1, kannst du Punkt 3 super gut umsetzen und hebst dich von Anderen ab. Damit hast du gute Chancen positiv aufzufallen und auch neue Follower dazu zu gewinnen.

4. Unbezahlte Koops können sich langfristig lohnen! Ob Zusammenarbeiten oder Einladungen zu Events, größere Blogger werden öfters ausgestattet und bezahlt. Bei kleinen Bloggern ist das aufgrund der Reichweite anders. Dennoch bin ich solchen Einladungen auch gerne ohne Bezahlung gefolgt, weil es für mich und meinen Blog eine tolle Erfahrung & Bereicherung sein kann. Solche Gelegenheiten eignen sich sehr gut um die Marke sowie die Marketing Verantwortlichen persönlich kennen zu lernen. Über E-Mails oder auch Social Media lernt man immer nur einen Bruchteil der jeweiligen Person kennen. Ein persönliches Treffen im Rahmen eines Events, kann ebenfalls dabei helfen, langfristige Kooperationspartner dazu zu gewinnen, Stichwort Networking! Darüber hinaus habe ich die Erfahrung gemacht, auch persönliches Feedback zu meinem Blog und wertvolle Tipps seitens der Unternehmen zu erhalten. Also nutzt die Gelegenheit und positioniert Euch bei Brands mit Eurer Persönlichkeit ganz neu!

Ich hoffe meine Tipps können Euch ein wenig helfen, denn besonders als Bloganfänger hätte man ja gerne einige Dinge schon früher gewusst. Nicht jeder ist bereits, seine Erfahrungen zu teilen, was totaler Quatsch ist wie ich finde. Wenn Ihr bezüglich diesem Thema noch konkrete Fragen habt, schreibt mir gerne ein E-Mail! xx Verena

EN

When I launched my blog in 2015, I had never expected agencies and brands to come to me in the shortest possible time. On Instagram it is now much more difficult to grow. Therefore, I show you my tips on how you can get great cooperation despite a small range.

Unfortunately, most companies or brands make a payment dependent on the reach of your Instagram scope. For small bloggers it is often a narrow degree between cooperation and demand compensation and lose cooperation. Writing posts, taking and editing pictures takes a lot of time. A remuneration would be appropriate for all of this. However, sometimes I have the problem of losing a cooperation because I have asked for a compensation. Meanwhile, I therefore weigh up good whether I urge a payment in addition to PR samples or not. It is always a tricky situation, because at the same time I want to push my blog. With increasing experience I have found a good middle way, to come to great and partly paid cooperations even as a Microinfluencer. I would like to share my experience with you!

Tips how to get great cooperations as a Microinfluencer

1. Be proactive! Want to work with a particular brand? Then do not wait until you get asked, but become active and introduce yourself. In my early days I was also too insecure to actively ask for cooperation, but with time I realized that it can work well. In the form of an e-mail I introduce my blog and my offerings. What is important is that you have a specific plan of how a collaboration might look. What makes you & your blog stand out and why is it worth working with you? Create a reputable media kit and refer to similar posts.

2. Convince with quality! Very good content, high quality pictures and a appealing blog design. These points you certainly know from some bloggers colleagues, but I also want to emphasize them again. It really pays off to invest in a great blog design, because the blog is your flagship for your work and not Instagram! If Insta does not exist tomorrow, you still have your great blog! With this awareness, you should actually spend more time in a well-running blog than in an appealing feed on Insta, right? It is therefore very important to me to have a picture language which show directly from whom the pictures come from. Our quality has increased with the time, because I am learning the camera technology more and more. So it can only be worth it to work on your photography skills.

3. Be different! By that I mean not only your picture language or clothing style, but rather what cooperation you enter and which not. If I scan through Instagram, I often encounter more than 10 times the same advertised product. To some the cooperation fits, to others not, some are better in the storytelling. Still, I wonder how often does the follower want to see it? It is simply too boring if I am the 20th, which recommends a product that’s why I sometimes refuse cooperations requests. If you follow tip 1, you can convert point 3 super well and lift yourself off from others. So you have a good chance to attract attention and increase your scope.

4. Unpaid cooperations will pay off in the long term! Whether collaborating or invitations to events, larger bloggers are often equipped and paid for. For small bloggers, this is different due to their scope. However, I have also accepted such invitations without payment, because it can be a great experience & enrichment for me and my blog. Such opportunities are very well suited to get to know the brand as well as the marketing managers personally. Through e-mails or even social media, you only get to know a fraction of the person. A personal meeting in the context of an event can also help to win long-term cooperation partners, keyword: networking! In addition, I have made the experience to get personal feedback on my blog and valuable tips from the companies. So take advantage of the opportunity and convince with your personality!

I hope my tips can help you a bit, because especially as a blog beginner you would have liked to know some things before. Not everyone is willing to share his experiences, which is total nonsense in my opinion. If you have any further questions regarding this topic, feel free to write me an e-mail! I would love to read more tips in the comment! xx Verena

in cooperation with Reserved <3

This post includes affiliate links.

 

Folge:

14 Kommentare

  1. 6. September 2017 / 12:19

    Danke dir für diese tollen Tipps! Ich muss dir in dem Punkt „Qualität“ auf jeden Fall recht geben. Es zahlt sich wirklich aus einen qualitativ guten Blog zu haben, der kann die fehlenden Instagram Follower definitiv ein bisschen wett machen und für die ein oder andere super tolle Kooperation sorgen.
    ich denke übrigens auch, dass man auch ruhig mal etwas für ein PR-Sample machen kann. Klar unter Wert verkaufen sollte man sich nicht, aber wenn einem ein PR-Sample gut gefällt – why not?

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Verena
      12. September 2017 / 8:02

      vielen lieben Dank liebe Milli! ich sehe das genauso mit den PR-Samples 🙂 Liebe Grüße <3

    • Verena
      10. September 2017 / 18:45

      aww tausend Dank liebe Eli! Das freut mich gerade soooo sehr <3<3

  2. Sandy
    8. September 2017 / 11:38

    toller und wirklich hilfreicher post! dein outfit sieht übrigens mega klasse aus 🙂 ich folge dir jetzt!

    Sandy GOLDEN SHIMMER

    • Verena
      10. September 2017 / 18:45

      Liebe Sandy, das freut mich total!

  3. 8. September 2017 / 15:18

    Liebe Verena,
    als kleine Bloggerin schätze ich diese Tipps total! Ich freue mich jedesmal, wenn mich jemand für eine Koorperation anschreibt, da es sehr selten geschieht und dann gerate ich jedesmal in einen Freudetaumel hihi aber so aktiv anschreiben.. das habe ich mich noch nicht getraut – aber ich glaube, ich werde es in Zukunft mal probieren, was Du sagst, klingt vielversprechend 🙂
    Liebst, Janine von https://www.vivarubia.ch/

    • Verena
      10. September 2017 / 18:44

      Liebe Janine, das freut mich so sehr, dass ich dir ein wenig weiterhelden konnte und du solltest das auf jeden Fall versuchen und aktiv werden <3 Viel Erfolg Dir!

  4. 9. September 2017 / 11:54

    Hallo Verena, Die Fotos waren sehr groß und wunderbar

    • Verena
      10. September 2017 / 18:43

      vielen lieben Dank Gloria!

  5. 14. September 2017 / 10:24

    Also erstmal: Ein ganz bezaubernder Look. Das ruffled dress ist wirklich fabelhabt! Und nun zu deinen Tipps: Ich denke, man sollte natürlich networken, das ist vor allem in unserer Branche unfassbar wichtig. Und ja du hast Recht, je öfter man sich auf Events zeigt, desto mehr merkt man sich auch das Gesicht hinter dem Blog.
    Ich finde den Tipp auch selbst aktiv zu werden und auf Marken zuzugehen,sehr sinnvoll. Manchmal ergeben sich wirklich ganz tolle Collaborationen aus sowas.

    • Verena
      15. September 2017 / 21:47

      Danke liebe Ari! Freut mich, dass du das genauso siehst <3

  6. 14. September 2017 / 14:01

    Wirklich tolle Tipps und gerade das Netzwerken/ Bekanntschaften pflegen (zu Agenturen, Marken, oder unter Bloggern) finde ich einfach enorm wichtig ♥

    xxx
    Tina

    http://styleappetite.com

    • Verena
      15. September 2017 / 21:46

      Danke liebe Tina <3<3

Schreibe einen Kommentar zu Verena Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.